social.gl-como.it

Cerca

Elementi taggati con: infrared

Immagine/foto
Immagine/foto
Immagine/foto
Immagine/foto
Immagine/foto
Immagine/foto
Immagine/foto
Immagine/foto
Immagine/foto
The #DIY-Thermocam is a #do-it-yourself #infrared #camera, based on the popular FLIR Lepton long-wave-infrared array sensor. Everything, from #software to #hardware, is completely #open-source! This allows everyone to modify or extend the functionalities of the device to their own needs!

Features:
- Fast #ARM #Cortex M4 processor (240MHz), based on the popular, #Arduino compatible #Teensy 3.6
- 160 x 120 pixel FLIR Lepton3 long-wave infrared array sensor for live thermographic #images
- Frame rate of up to 9 FPS (US export compliance) over the serial connection, 5 FPS on the device itself
- 2 MP visual camera to capture optical images, that can be used in a combined image
- MLX90614 single point-infrared sensor for high-precision spot temperatures (10° FOV)
- HDMI or analog #video output capabilities (640x480 pixel) over external video output module
- 3 operating modes: thermal only, thermal + visual, video recording
- 18 different color schemes including rainbow, ironblack, grayscale, hot & cold
- 3.2 inch LCD touch #display with bright colors, wide angle and resistive touch
- Save thermal and visual images with a resolution of 640x480 pixels on the device
- Save real-time videos and interval images with different time-lapse settings
- 8GB internal storage, accessible as an exchangeable SD / microSD slot
- 2500 mAh lithium polymer battery for long operation time (4-6 hours)
- Open-source firmware written in Arduino compatible C/C++ code
- Regular #firmware #updates with new features, flashable over a standalone firmware updater
- Standalone thermal viewer application to save high-quality thermal images & videos on the computer
- Fully compatible to the comprehensive thermal analysis software #ThermoVision by Joe-C
- Use simple commands to receive all thermal & configuration data over the #USB serial port with high speed

http://www.diy-thermocam.net
https://github.com/maxritter/DIY-Thermocam



#FOSS #FLOSS #OpenSource #SoftwareLibre #OpenHardware #HardwareLibre #Libre #Free #Freedom
 
Immagine/foto
Immagine/foto
Immagine/foto
Immagine/foto
Immagine/foto
Immagine/foto
Immagine/foto
Immagine/foto
Immagine/foto
The #DIY-Thermocam is a #do-it-yourself #infrared #camera, based on the popular FLIR Lepton long-wave-infrared array sensor. Everything, from #software to #hardware, is completely #open-source! This allows everyone to modify or extend the functionalities of the device to their own needs!

Features:
- Fast #ARM #Cortex M4 processor (240MHz), based on the popular, #Arduino compatible #Teensy 3.6
- 160 x 120 pixel FLIR Lepton3 long-wave infrared array sensor for live thermographic #images
- Frame rate of up to 9 FPS (US export compliance) over the serial connection, 5 FPS on the device itself
- 2 MP visual camera to capture optical images, that can be used in a combined image
- MLX90614 single point-infrared sensor for high-precision spot temperatures (10° FOV)
- HDMI or analog #video output capabilities (640x480 pixel) over external video output module
- 3 operating modes: thermal only, thermal + visual, video recording
- 18 different color schemes including rainbow, ironblack, grayscale, hot & cold
- 3.2 inch LCD touch #display with bright colors, wide angle and resistive touch
- Save thermal and visual images with a resolution of 640x480 pixels on the device
- Save real-time videos and interval images with different time-lapse settings
- 8GB internal storage, accessible as an exchangeable SD / microSD slot
- 2500 mAh lithium polymer battery for long operation time (4-6 hours)
- Open-source firmware written in Arduino compatible C/C++ code
- Regular #firmware #updates with new features, flashable over a standalone firmware updater
- Standalone thermal viewer application to save high-quality thermal images & videos on the computer
- Fully compatible to the comprehensive thermal analysis software #ThermoVision by Joe-C
- Use simple commands to receive all thermal & configuration data over the #USB serial port with high speed

http://www.diy-thermocam.net
https://github.com/maxritter/DIY-Thermocam



#FOSS #FLOSS #OpenSource #SoftwareLibre #OpenHardware #HardwareLibre #Libre #Free #Freedom
 
Immagine/foto

Infrarot-löten / -entlöten mit einer 100W-Halogen-Lampe



Achtung Arbeiten mit Netzspannung und Verletzungsgefahr: Nicht ins direkte oder reflektierende Licht schauen - unbedingt eine Schweißerbrille benutzen! Sonnenbrille reicht nicht! Vorsicht auch mit der Hitze! Ich übernehme keine Verantwortung für irgendwelche gesundheitlichen oder materiellen Schäden!

Mein erster Versuch war mit einer Rotlichtlampe (für Rückenschmerzen etc.) und einer Linse. Das hat nicht funktioniert: der Durchmesser dieser Lampen ist zu groß, die Wärme zu breit verteilt und ich konnte keine passende Linse zum Fokussieren finden.

Eine Infrarotlötstation gibt es ab 200-300€. Bei der Suche nach Modellen ist mir aufgefallen, dass es auch eine Ersatzlampe gibt: diese sieht aus wie eiene Standard-Halogenlampen mit Reflektor, bis auf den IR-Filter. Die Daten sind 12V 100W, für Stiftsockel. Ich war überrascht, dass 100W reichen können. Und warum ein extra Gerät kaufen, wenn man sich mit einfachen Mitteln etwas Physik zunutze machen kann? :) Ein entscheidender Punkt ist, dass Lampe und Reflektor bei Halogenlampen sehr klein sind - also viel Hitze auf kleinem Raum. Bei anderen DIY-Projekten habe ich Baustrahler in Aktion gesehen. Ich möchte aber etwas kompaktes, evtl. auch zum in der Hand halten. 12V erschienen mir unpraktisch, da ich kein Netzteil/Trafo mit fast 10A habe. Also habe ich mich auf die Suche gemacht nach einer 100W 230V Halogenlampe im GU10-Sockel. Auf den Infrarotfilter kann man verzichten, denn rund 92% der abgegebenen Energie bei Glühlampen ist sowieso Wärme = Infrarotstrahlung. Das ganze hat auf Anhieb so gut funktioniert, eine Sammellinse ist nicht mal nötig. Die Wärme wird etwas großflächiger verteilt als bei IR-Lötstationen mit Fokussierung, stört mich aber nicht.

Alles was man braucht: * Schweißerbrille (das Licht ist dermaßen grell, man sieht durch die gut was man lötet) * 100W Halogenlampe in GU-10-Bauform, bzw. wichtig ist ein kleiner Reflektor, ich habe diese benutzt: "OMNILUX GU-10 230V/100W 600h 25°" * evlt. Adapter von GU-10-Sockel auf E27-Gewinde * eine Tischlampe mit E27-Fassung oder eine E27-Fassung zum in der Hand halten

Materialkosten ca. 15€.

Auf dass Wissen frei verfügbar ist und Technik für konstruktive Dinge genutzt wird.

Video:

#elektronik #electronics #hacks #hardware #hardwarehacks #soldering #desolder #desoldering #ir #infrared #diy #seamoansprojects
 
Immagine/foto

Infrarot-löten / -entlöten mit einer 100W-Halogen-Lampe



Achtung Arbeiten mit Netzspannung und Verletzungsgefahr: Nicht ins direkte oder reflektierende Licht schauen - unbedingt eine Schweißerbrille benutzen! Sonnenbrille reicht nicht! Vorsicht auch mit der Hitze! Ich übernehme keine Verantwortung für irgendwelche gesundheitlichen oder materiellen Schäden!

Mein erster Versuch war mit einer Rotlichtlampe (für Rückenschmerzen etc.) und einer Linse. Das hat nicht funktioniert: der Durchmesser dieser Lampen ist zu groß, die Wärme zu breit verteilt und ich konnte keine passende Linse zum Fokussieren finden.

Eine Infrarotlötstation gibt es ab 200-300€. Bei der Suche nach Modellen ist mir aufgefallen, dass es auch eine Ersatzlampe gibt: diese sieht aus wie eiene Standard-Halogenlampen mit Reflektor, bis auf den IR-Filter. Die Daten sind 12V 100W, für Stiftsockel. Ich war überrascht, dass 100W reichen können. Und warum ein extra Gerät kaufen, wenn man sich mit einfachen Mitteln etwas Physik zunutze machen kann? :) Ein entscheidender Punkt ist, dass Lampe und Reflektor bei Halogenlampen sehr klein sind - also viel Hitze auf kleinem Raum. Bei anderen DIY-Projekten habe ich Baustrahler in Aktion gesehen. Ich möchte aber etwas kompaktes, evtl. auch zum in der Hand halten. 12V erschienen mir unpraktisch, da ich kein Netzteil/Trafo mit fast 10A habe. Also habe ich mich auf die Suche gemacht nach einer 100W 230V Halogenlampe im GU10-Sockel. Auf den Infrarotfilter kann man verzichten, denn rund 92% der abgegebenen Energie bei Glühlampen ist sowieso Wärme = Infrarotstrahlung. Das ganze hat auf Anhieb so gut funktioniert, eine Sammellinse ist nicht mal nötig. Die Wärme wird etwas großflächiger verteilt als bei IR-Lötstationen mit Fokussierung, stört mich aber nicht.

Alles was man braucht: * Schweißerbrille (das Licht ist dermaßen grell, man sieht durch die gut was man lötet) * 100W Halogenlampe in GU-10-Bauform, bzw. wichtig ist ein kleiner Reflektor, ich habe diese benutzt: "OMNILUX GU-10 230V/100W 600h 25°" * evlt. Adapter von GU-10-Sockel auf E27-Gewinde * eine Tischlampe mit E27-Fassung oder eine E27-Fassung zum in der Hand halten

Materialkosten ca. 15€.

Auf dass Wissen frei verfügbar ist und Technik für konstruktive Dinge genutzt wird.

Video:

#elektronik #electronics #hacks #hardware #hardwarehacks #soldering #desolder #desoldering #ir #infrared #diy #seamoansprojects
 
nuovi vecchi